REZENSION

TRAINSILVANIA

  • Genre: Kinderspiel
  • Jahr: 2023
  • Verlag: Zoch
  • Autor: Paco Yanes
  • Grafik: Gabriela Silveira
  • Spieler: 2 bis 4 
  • Alter: ab 6 Jahren
  • Dauer: ca. 15 Minuten
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Initiativlevel: 7/10

Sitzplatznot im Monster-Express

 Wer in Trainsilvania wohnt, lebt sein Leben, wie er es kann. Man hat ein Zuhause und nutzt den Zug zum Heimkehren. So weit, so gut, wenn nur nicht alle das gleiche Ziel hätten. Es wird geschubst und gedrängelt. Da fällt so mancher doch glatt am falschen Bahnhof aus der Bahn. Wer seine Monster zuerst nach Hause bringt, gewinnt.

REGELN

Erst einmal wird der Zug aus den Pappteilen zusammengebaut. Es gibt je vier Sitze in vier Farben. Unter jeden gleichfarbigen Sitz wird ein anderer Monster-Figuren-Aufkleber geklebt. Dann wird der Spielplan in der Tischmitte ausgelegt. Der Zug beginnt seine Fahrt auf dem Feld „Draculas Bahnhof“. 

Jeder Spieler erhält das farblich passende Kartenset aus neun Karten. Diese Karten ermöglichen die einzelnen Aktionen. Jeder mischt seine Karten und legt sie verdeckt vor sich. Drei Karten zieht jeder auf die Hand. Nun stellt jeder noch die Sitze seiner Farbe vor sich und das Spiel kann beginnen.

Wer dran ist, wählt eine Karte von seiner Hand und führt genau eine Aktion dieser Karte aus. So wird der Zug bewegt, die eigenen und gegnerischen Sitze in den Zug hinein- oder herausbefördert. 

Wer bei dem Gerangel den Überblick über die eigenen Figuren verliert, darf seine Monster jederzeit anschauen, solange sie auf einem Bahnhof stehen. Dann wird so unter den Sitz geschaut, dass kein Mitspieler einen Blick darauf werfen kann. Besser aber ist es, sich die Positionen seiner Monster direkt zu merken.

Wurde die Karte genutzt, wird sie auf den eigenen Ablagestapel gelegt und eine neue nachgezogen. Ist der Nachziehstapel leer, wird der Ablagestapel neu gemischt.

Es wird reihum gespielt. Der Joker kann gezielt eingesetzt werden, um im richtigen Augenblick die nötige Aktion zur Verfügung zu haben. 


Sobald ein Spieler drei seiner Monster am richtigen Bahnhof abgesetzt hat, darf er das noch kontrollieren und dann offen zeigen. Das kann tatsächlich auch im Spielzug eines anderen Spielers passieren. Dieser Spieler gewinnt.

GALERIE

Anklicken / Antippen für Komplettansicht

CHECKPOINT

PRO

  • schöne Kinderspiel-Idee, die auch für die ganze Familie zu empfehlen ist
  • witzige Lauf-Memo-Kombination
  • Bluffen ist unerlässlich
  • liebevolle, detailreiche Grafik und passende Spielgeschichte


CONTRA

  • der Pappzug muss durch Leim stabilisiert werden
  • muss man auch einstecken können
  • erst ab drei Spielern zeigt sich der tatsächliche Charme des Spiels

MEINUNG

Frech und gar nicht so einfach, das ist Trainsilvania. Erklärt ist es rasch: Spiele eine Karte aus, vollziehe deren Aktion und behalte deine Figuren im Auge, denn ihre wahre Identität kennst nur du selbst, zumindest solltest du sie kennen! Damit das nicht so bleibt, haben die Figuren die ungute Eigenschaft, im Zug hin und her zu wandern und den immer im Kreis fahrenden Expresszug an den unmöglichsten Orten zu verlassen. Wer es schafft, drei seiner Figuren so platzieren, dass sie am richtigen Bahnhof stehen, gewinnt. 

Wer jetzt ein wenig verwirrt ist, sollte mal aufs Spiel warten. Die mitspielenden Kinder haben einen primären Vorteil gegen uns Erwachsene, denn am Ende ist es doch ein Gedächtnisspiel, aufgewertet durch ein wenig Stänkerei und einer ganzen Menge Bluff. Die witzige Zusammenstellung ist thematisch passend für Kinder, optisch ansprechend und von guter Qualität. Einzig der Zusammenbau des Zuges gestaltet sich kniffliger und vor allem nicht ganz so stabil, wie es wünschenswert wäre. Ein paar Tröpfchen Leim jedoch genügen, um dem Zug ein langes Leben zu bescheren. 

Tatsächlich macht das detailreiche Spiel in der kleinen Schachtel den Kindern viel Spaß, ohne dabei mitspielende Erwachsene zu langweilen. Je mehr Personen mitspielen, umso witziger, chaotischer und anspruchsvoller wird die Partie, sodass ich Trainsilvania Kindern und ihren Familien auf jeden Fall empfehlen möchte.

KULTFAKTOR: 8/10

Spielidee: 7/10
Ausstattung: 7/10
Spielablauf: 8/10

EURE REZENSENTIN

GABI

Immer-und-Überall-Spielerin, Spieleberaterin, Krankenschwester

Eine Rezension vom 04.12.2023

Dieser Spieletest wurde unterstützt durch ein Rezensionsexemplar.

Bildnachweis:
Coverfoto: Zoch Verlag
Weitere Fotos: Spielkultisten