REZENSION

STADT LAND VOLLPFOSTEN: DAS KARTENSPIEL

  • Genre: Party-/ Wissensspiel
  • Jahr: 2020
  • Verlag: Denkriesen
  • Spieler: 3 bis 6
  • Alter: ab 12 Jahren (Classic-Editon), ab 8 Jahren (Junior-Edition), ab 16 Jahren (Rotlicht-Edition)
  • Dauer: ca. 30 Min.
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Initiativlevel: 8/10

Rasante Wortgefechte

Wer kennt ihn nicht, den Rate-Klassiker Stadt, Land, Fluss. Den haben wir wohl alle schon einmal auf eigenen Spielzetteln gespielt. Stadt Land Vollpfosten griff das Spielprinzip vor einiger Zeit auf und brachte viele neue verrückte Kategorien auf XL-Spielblättern. Wer es lieber kompakter mag, dem sei jedoch das Kartenspiel angeraten. Das hat zudem noch einmal einen neuen Kniff.

REGELN

Mischt die Kategorie- und die Buchstabenkarten getrennt und bildet daraus zwei Stapel. Jeder Spieler zieht 8 Buchstaben-Karten auf die Hand. Ziel ist es, alle Buchstaben-Karten von der Hand loszuwerden.

Der Startspieler zieht die erste Kategorie-Karte und nennt eines der vier darauf vorgegebenen Themen, z.B. „Hauptstadt“. Wer nun als erster Spieler einen passenden Begriff zu einer seiner Buchstaben-Karten nennt, also ein Wort, das mit dem Buchstaben der Karte beginnt, darf diese Karte ablegen, z.B. die W-Karte beim Ausruf „Wien“. Sollte er weitere Karten mit dem selben Buchstaben besitzen, könnte er nun weitere passende Begriffe nennen und diese Karten ablegen. Er selber wird anschließend zum neuen Fragesteller und zieht die nächste Kategorie-Karte.

Sollten mehrere Spieler gleichzeitig eine passende Lösung rufen, findet ein Stechen statt. Die beteiligten Spieler erhalten zu ihrer gespielten Buchstaben-Karte ein neues Thema. Wer nun zuerst einen Begriff zur eigenen Karte nennt, darf diese ablegen.

Sollte ein Spieler eine falsche Antwort geben, muss er zur Strafe eine weitere Buchstaben-Karte auf die Hand ziehen.

Eine Besonderheit sind die „Vollpfosten"-Karten. Sie dienen als Buchstaben-Joker. Alternativ können sie für einen Konter gespielt werden. Ruft ein Spieler also z.B. bei der Suche nach einem Tier „Hund", da er eine H-Karte ausspielen möchte, kann ein Spieler, der eine Vollpfosten-Karte spielt, diese Antwort z.B. mit der Antwort „Hase“ kontern. In diesem Fall legt der Spieler mit der Vollpfosten-Karte seine Karte ab. In der Profi-Variante muss (!) eine Vollpfosten-Karte mit einem Konter weggespielt werden.

Unter den Kategorie-Karten befinden sich auch einige Aktionskarten. Wird eine solche Karte aufgedeckt, wird das ausgeführt, was darauf steht. So müssen Spieler von anderen Spielern Karten ziehen oder gar die komplette Kartenhand tauschen. Auch gibt es zwei Mini-Spiele: 

  • Beim  „Teufelskreis“, der ohne Buchstaben-Karten gespielt wird, wird eine Kategorie genannt und die Spieler geben reihum im Kreis antworten. Sollte ein Spieler keine Antwort mehr wissen oder eine Antwort doppelt geben, muss er eine Strafkarte ziehen.
  • Bei der „großen Chance“ wird nach den üblichen Regeln gespielt. Der schnellste Spieler darf zu seiner ausgespielten Karte allerdings innerhalb von 10 Sekunden zwei weitere beliebige Buchstaben ausspielen, wenn er passende Begriffe zum Thema nennen kann.


Wer alle seine Buchstaben-Karten als erster Spieler loswird, gewinnt die Runde. Die Anleitung empfiehlt, weitere Runden zu spielen. Sieger ist dann, wer als erster 3 Runden für sich entscheiden konnte. Natürlich kann das Spiel auch auf 2 Runden oder nur eine Runde verkürzt werden - je nach zur Verfügung stehender Zeit und der Mitspieler-Anzahl.

Neben der Classic Version (mit bunt gemischten Themen) gibt es auch eine Junior-Edition (mit kindgerechten Themen) und eine Rotlicht-Edition (mit Themen ab 16 Jahren).

GALERIE

Anklicken / Antippen für Komplettansicht