REZENSION

DINOSAUR ISLAND

  • Genre: Strategiespiel
  • Jahr: 2019
  • Verlag: Feuerland Spiele
  • Autoren: Jonathan Gilmour, Brian Lewis 
  • Grafik: Kwanchai Moriya, Peter Wocken, Anthony Wocken 
  • Spieler: 1 bis 4 
  • Alter: ab 12 Jahren
  • Dauer: 90 - 120 Minuten
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Taktiklevel: 7/10

Echte Dinos und der Knochenklapperer

  Bei "Dinosaur Island" versucht jeder Spieler, Besucher in seinen eigenen Freizeitpark zu locken. Neben einigen Imbissständen und seltsamen Fahrgeschäften sind die Hauptattraktion echte Dinosaurier, die man aus spezieller DNS erschaffen kann. Da es sich um lebende Riesenkreaturen handelt, sollte man auch in die Sicherheit seines Parks investieren, ansonsten werden halt auch mal einige Besucher gefressen. Glücklicherweise erst nachdem sie gezahlt haben ...

REGELN

Zunächst werden die allgemeinen Tableaus (Forschungs-, Verwaltungs- und Markttableau) auf den Spieltisch gelegt. Weiteres Spielmaterial (Geldmarker, Dinosaurier, Gehege und Mehrfachmarker werden neben den Tableaus als allgemeiner Vorrat bereit gelegt. Die pinkfarbenen und gelben Besucher-Meeple werden alle in den Stoffbeutel gelegt. Von den 10 gelben „DNS-Würfeln“ werden je nach Spieleranzahl 5 bis 9 zufällige Würfel gezogen, die für die Partie verwendet werden. Die Laborausbauten „Dinoforschung II“und „DNS-Veredelung II“ werden auf den vorgesehen Platz des Markttableaus gelegt.

Nun werden die übrigen Laborausbauten, die Attraktionen und die Expertenkarten jeweils getrennt gemischt und verdeckt auf das Markttableau gelegt. Je nach Spieleranzahl müssen ggf. einige Laborausbauten und Attraktionen entfernt werden. Nun werden rechts vom Markttableau neben jedem Dollarpreis (von $2 bis $5) von jedem Stapel jeweils eine Karte/Plättchen aufgedeckt. Die Dinosaurierbaupläne werden auf drei Stapel verteilt, so dass jede Kategorie (Pflanzenfresser, kleine und große Raubsaurier) einen eigenen Stapel bildet. Die Stapel werden jeweils gemischt und auf den vorgesehenen Platz des Forschungstableaus gelegt. Von jedem Stapel wird ein Plan aufgedeckt. Die Aufgabenkarten gibt es in den Kategorien kurz, mittel und lang. Nach der Auswahl einer Kategorie werden die entsprechenden Karten gemischt und – je nach Spieleranzahl – 3 bis 5 Karten gezogen und aufgedeckt. Ebenso werden von den Variationskarten zwei Stück gezogen und aufgedeckt.

Jeder Spieler wählt eine Farbe und nimmt sich ein Labortableau und ein Parktableau sowie die Arbeiter, Wissenschaftler, Unternehmensmarker und Markierungssteine seiner Farbe. Ebenso erhält man 6 schwarze Grenzsteine. Die Wissenschaftler und 4 der 8 Arbeiter stellt man auf sein Labortableau, die restlichen Arbeiter werden abseits als Vorrat bereit gelegt. Die Grenzsteine und 6 Markierungssteine kommen auf die gekennzeichneten Felder des Kaltlagers. Ein Dinosaurier wird auf das vorgedruckte Gehege des Parktableaus gestellt. Die restlichen Markierungssteine werden auf die Felder „1“ der Sicherheits- und Bedrohungsleiste des Labortableaus sowie auf die Attraktivitätsleiste des Verwaltungstableaus gelegt. Ebenso erhält jeder Spieler bereits 10 Siegpunkte, die man auf der Siegpunktleiste markiert.

Abschließend wird ein Startspieler zufällig bestimmt, der den Startspielermarker erhält. Die Spielerreihenfolge wird mit Arbeitern aus dem Vorrat auf dem Verwaltungstableau markiert und jeder Spieler erhält je nach Startposition zwischen 15 und 18 Dollar.

Das Spiel dauert mehrere Runden, die aus jeweils 5 Phasen bestehen: Forschungsphase, Marktphase, Arbeitsphase, Parkphase und Aufräumphase.

Ein paar Anmerkungen zu einigen Spielprinzipien. Während des Spiels kann man DNS erwerben. Es gibt 6 unterschiedliche DNS-Sorten (3 Basis- und 3 komplexe DNS-Sorten). Den aktuellen Stand trägt man immer in seinem „Kaltlager“ ein. Wenn man welche bekommt, zieht man den entsprechenden Markierungsstein nach oben, beim Bezahlen nach unten. DNS benötigt man zum Erwerb von weiteren Dinosauriern. Diese bringen am Ende Siegpunkte und erhöhen die Attraktivität des Parks, was zu mehr Besuchern und Einnahmen führt. Allerdings erhöhen sie auch die Bedrohung, wodurch man Gefahr läuft für die Besucher Punkte zu verlieren anstatt zu gewinnen. Weiterhin kann man Attraktionen für sein Park erwerben. Diese gibt es in drei Kategorien (Imbiss, Fahrgeschäft und Merchandise). Auf ihnen können teilweise Besucher platziert werden, ebenso wie auf den Dinosauriergehegen. Und dies bringt in jeder Runde Siegpunkte.

Die Auftragskarten bringen zusätzliche Siegpunkte. Sie können, sobald man sie erfüllt hat, mit einem Unternehmensmarker belegt werden. Die Mitspieler können dann denselben Auftrag nur noch in derselben Phase erfüllen. Daher kann man Aufträge, die bereits von Mitspielern erfüllt wurden, im späteren Verlauf des Spiels selbst nicht mehr erfüllen.

Die Variationskarten bringen Veränderungen im allgemeinen Spielablauf. Sie wirken entweder dauerhaft oder werden in bestimmten Phasen ausgeführt.

 Forschungsphase: Zunächst würfelt der Startspieler die DNS-Würfel und platziert sie anschließend so auf das Feld „Verfügbare DNS“, dass jedem Würfel ein Einsetzfeld darunter zugeordnet ist. Anschließend setzt jeder Spieler reihum solange einen Wissenschaftler ein bis jeder Spieler alle drei Wissenschaftler eingesetzt hat. Folgende Aktionen sind möglich:
- DNS nehmen: Legt einen Wissenschaftler auf ein freies Feld unterhalb eines DNS-Würfels. Falls er DNS zeigt, multipliziert die Symbole mit dem Wert des Wissenschaftlers (1 bis 3). Erhöht den Wert der entsprechenden DNS um das Produkt auf dem passenden Kaltlager eures Labortableaus. Dazu benutzt ihr den entsprechenden Markierungsstein und zieht in die Anzahl Felder nach oben. Multipliziert man eine Joker DNS mit 2 oder 3, kann man unterschiedliche DNS nehmen. Achtung! Ein Markierungsstein muss immer unterhalb des Grenzsteines der Spalte liegen. Bekommt man mehr DNS als die Lagerkapazität anzeigt, verfallen übrige DNS. Ist ein Gehege-Symbol oder ein Arbeiter auf dem Würfel zu sehen, erhöht man die Stufe eines Geheges um 1 bzw. erhält einen Arbeiter aus dem Vorrat unabhängig von der Zahl des Wissenschaftlers.

- Kaltlager vergrößern: Man legt einen Wissenschaftler auf eines der sechs Felder der Aktion Kaltlager vergrößern. Nun darf man einen oder mehrere Grenzsteine um insgesamt so viele Schritte nach oben ziehen wie die Zahl des Wissenschaftlers.

- Dinosaurierbauplan erforschen: Man kann einen der drei offenen Baupläne erwerben, indem man einen Wissenschaftler auf das entsprechende Feld legt, solange es noch frei ist. Je nach Kategorie ist ein Mindestwert des Wissenschaftlers erforderlich. Den Bauplan legt man anschließend als neue Dinosaurieranlage auf zwei nebeneinander liegende Felder des Parktableaus.

- Passen: Wenn man passt, dreht man einen noch nicht eingesetzten Wissenschaftler um und legt ihn zu den Arbeitern. Man kann ihn später in der Runde als Arbeiter einsetzen. Wenn man passt, kann man ggf. später noch andere Aktionen mit den verbliebenen Wissenschaftlern durchführen.
Am Ende der Forschungsphase wird der DNS-Würfel, der die meisten Bedrohungssymbole (lila Punkte) zeigt und nicht von einem Spieler gewählt wurde, auf das Bedrohungsfeld des Tableaus gelegt.

 Marktphase: Diese Phase beginnt wieder der Startspieler. Nachdem er eine Aktion durchgeführt hat, folgt der nächste Spieler im Uhrzeigersinn. Die Spieler führen solange weitere Aktionen aus, bis alle 2 Aktionen durchgeführt haben. Jede Aktion ist mit Kosten verbunden, die davon abhängt, in welcher Reihe man die Aktion durchführt. Die Kosten der Reihe stehen auf dem Markttableau. Folgende 4 Aktionen stehen zur Auswahl:

- Experten einstellen: Man darf sich eine der vier offenen Expertenkarten nehmen. Diese haben eine dauerhafte oder