REZENSION

ZAUBERBERG

  • Genre: Kinderspiel
  • Jahr: 2021
  • Verlag: Amigo Spiele
  • Autoren: Jens-Peter Schliemann, Bernhard Weber
  • Grafik: Annette Nora Kara
  • Spieler: 1 bis 4
  • Alter: ab 5 Jahren
  • Dauer: ca. 15 Minuten
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Initiativlevel: 5/10

Mit Magie ins Tal

Zauberer Balduin wohnt am Fuße des Zauberbergs. Mit den Irrlichtern ruft er die Zauberlehrlinge zu sich, doch dummerweise folgen auch die Hexen den magischen Lichtern! Und schon befindet ihr euch inmitten eines Wettlaufs ...

REGELN

Zunächst wird der Zauberberg errichtet. Die schiefe Ebene wird durch Stützen erreicht, die darunter geklemmt werden. In alle obersten Felder wird je ein Zauberlehrling gesetzt. Das Zielfeld wird unten an den Berg angelegt. Auch die Hexen werden auf ihre gekennzeichneten Startfelder gesetzt. Die Irrlichter-Murmeln gehören zunächst in den Beutel. Gespielt wird kooperativ. Ziel ist es, dass vier der Zauberlehrlinge schneller unten am Zielfeld ankommen als die drei Hexen.


Es wird nacheinander reihum gespielt. Wer dran ist, zieht eine Murmel aus dem Beutel. Die Murmel wird in eine der obersten Öffnungen eingelegt. Sobald die Murmel beim Rollen eine Figur berührt, darf diese Figur auf das nächste freie Feld in der Farbe des Irrlichts gesetzt werden. Ist der Spieler beim Versetzen dabei schnell, kann die Murmel diese Figur bei ihrem Weg abwärts auch noch einmal berühren. 

Trifft das Irrlicht keine Figur, wird eine beliebige Hexe auf das nächste freie Feld in der Farbe des Irrlichts gezogen. 

Die Irrlichter-Murmeln bleiben im Zielfeld liegen, bis die letzte Murmel gerollt wurde. Dann werden alle wieder in den Beutel gesteckt. 


Sobald eine Figur auf ihrem Lauf bis ins Zielfeld gezogen wird, erhält sie dort einen Platz bis zum Spielende. Sobald der vierte Zauberlehrling das Zielfeld erreicht hat, gewinnen alle Spieler gemeinsam. Sobald die dritte Hexe das Zielfeld erreicht, verlieren die Spieler gemeinsam.


Das Spiel kann nach und nach erschwert werden. Es können zum Beispiel mehr Zauberlehrlinge und weniger Hexen ins Ziel gebracht werden müssen.


Außerdem kann im Team gegeneinander gespielt werden. Ein Team spielt die jungen Magier und das andere Team nimmt die Hexen. Wer bringt seine Figuren zuerst ins Ziel?

 GALERIE

Anklicken / Antippen für Komplettansicht 

CHECKPOINT

PRO

  • schöne Figuren
  • 3D-Spielplan


CONTRA

  • Handhabung muss von den jüngeren Kids erst erlernt werden

MEINUNG

Balduin ruft seine Zauberlehrlinge. Können sie den Irrlichtern folgen? Oder sind die bösen Hexen schneller? Schiefe Ebenen und Murmeln, fast schon ein Zauber in sich. Passend also das Thema: Zauberberg. Ganz oben stehen nun die Zauberlehrlinge. Ihre Aufgabe ist es, den Weg nach unten zu finden. Sie sollen zum Zauberer Balduin kommen und dabei schneller sein als die ebenfalls nach unten strebenden Hexen. 

Der Bewegungsmechanismus ist dabei ganz einfach geregelt: Eine Murmel wird von oben in einen Bergweg gerollt. Wird die Murmel auf dem Weg nach unten von einer Figur gestoppt, wird diese weitergesetzt. Die kleinen Spieler müssen dabei überlegen, in welchen Weg sie die Murmel einlegen. Eine Garantie für den Weg der Kugel gibt es nicht. 

Die Figuren werden immer auf das nächste freie Feld der Murmelfarbe gesetzt. Die Kinder spielen gemeinsam. Dabei gilt es außerdem, rasch zu handeln. Denn es ist möglich, eine Figur mehrmals setzen zu können, wenn die Murmel richtig rollt. Dabei ist das Material hochwertig, und vor allem die Figuren bestechen durch Detailreichtum. Ein wenig Fleißarbeit ist das Versetzen der Hexen, wenn keine Figur von einer Murmel getroffen wurde. Das baut aber auch spielerischen Druck auf und macht die Bedrohung durch die Hexen spürbarer. 

Kinder mögen die Figuren, auch die Hexen, spontan. Etwas viel Klischee, aber im Spiel stört das nicht. Die recht große Anleitung ist gut verständlich geschrieben. Das Spiel weiß zu gefallen. Rollende Murmeln, Figuren, die man schneller setzen möchte, als die Kugel rollt, schickes Material. Manche Kugeln müssen ein wenig geschubst werden, um ins Rollen zu kommen, was aber auch nur begrenzt stört.

Besonders spannend ist die Tatsache, dass das Spiel mitwächst. Je nach Fähigkeiten und Übung kann das Spiel erschwert werden. Mehr Zauberlehrlinge müssen ins Ziel gezogen werden - weniger Hexen. Interessant ist auch die Variante, Hexen gegen Zauberlehrlinge jeweils als Team gegeneinander spielen zu lassen. Auch das funktioniert gut.

Fazit: Zauberberg ist ein vom Spielablauf simples, kooperatives Kinderspiel, dessen Möglichkeiten über den Rahmen des reinen Kinderspiels hinausgeht. Es wächst im Anspruch mit. Die Handhabung muss allerdings erst einmal erlernt werden und die teilweise ausgelöste Hektik kann manche Spieler nervös werden lassen.


Hinweis: In einigen der ersten Spiele fehlten wohl die Murmeln. Einfach beim Verlag anfragen. Sie werden problemlos ersetzt.

KULTFAKTOR: 7/10

Spielidee: 7/10
Ausstattung: 8/10
Spielablauf: 7/10

EURE REZENSENTIN

GABI

Immer-und-Überall-Spielerin, Spieleberaterin, Krankenschwester

Eine Rezension vom 18.11.2021

Dieser Spieletest wurde unterstützt durch ein Rezensionsexemplar.

Bildnachweis:
Coverfoto: Amigo Spiele
Weitere Fotos: Spielkultisten