REZENSION

QUIZSCAPE

  • Genre: Denk-/ Wissensspiel
  • Jahr: 2021
  • Verlag: moses. Verlag
  • Autor: Arno Steinwender, White Castle
  • Grafik: Folko Streese, Kreativbunker
  • Spieler: 1 bis 5
  • Alter: ab 12 Jahren
  • Dauer: ca. 60 Min. pro Mission 
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Initiativlevel: 8/10

Weder Quiz noch Fleisch?

Escape-Spiele gibt es mittlerweile viele, Quizspiele sowieso. Die Idee: Warum nicht beide Konzepte in ein Spiel packen? Herausgekommen ist Quizscape. Mit einer Zeitmaschine machen wir uns auf den Weg zu berühmten Persönlichkeiten der Geschichte, um Geheimnisse zu lüften und die Welt zu retten.

REGELN

Gespielt werden können drei Missionen - „Sherlock Holmes“, „Kleopatra“ und „Leonardo da Vinci“. Jede Mission besteht aus zwei Kartenstapeln - zum einen aus den großen blauen Karten, die durch die Mission führen, eine Story erzählen, Bilder sowie Illustrationen zeigen und uns vor klassische Escape-Rätsel stellen. Der zweite Stapel besteht aus kleinen gelben Karten. Sie werden in die Geschichte eingebunden und stellen Multiple-Choice-Fragen zum Thema. 

Gespielt wird mit einer manuell einstellbaren Uhr. Die Zeiger werden, gemessen an der tatsächlichen Uhrzeit, eine Stunde vorgestellt. Für richtige Lösungen erhalten die Spieler teilweise Bonusminuten, für falsche Antworten werden Minuten abgezogen. Der Minutenzeiger wird dann immer entsprechend verändert.

Wer bei einem Rätsel nicht weiterkommt, kann eine Hilfe in Anspruch nehmen. Dazu wird die Karte in eine kleine Hülle gesteckt und umgedreht. Nun lässt sich auf der Rückseite ein Tipp vorlesen, der die Spieler zur Lösung bringen soll. 

Die blauen und die gelben Karten sind sortiert und werden jeweils von hinten gezogen, wenn die Spieler dazu aufgerufen werden. Mal werden Karten gedreht, mal gibt eine Zahl vor, welche Karte als nächstes vorgelesen werden muss. Blau und gelb wechseln sich da zumeist ab.

Sind die Spieler bis ans Ende einer Mission vorgedrungen, erhalten sie eine Rückmeldung auf der letzten Karte. Nun wird die Zeit kontrolliert, die die Uhr anzeigt. Zur eigenen Bewertung gibt es ein Ranking, das den Spielern mitteilt, wie gut sie waren. 

GALERIE

Anklicken / Antippen für Komplettansicht

CHECKPOINT

PRO

  • interessante Mischung aus Rätsel- und Quizspiel
  • Storys mit historischem Background
  • gute Ausstattung mit Reset-Funktion


CONTRA

  • kein Echtzeit-Druck
  • Rätsel nur durchschnittlich
  • rein monothematische Quizfragen

MEINUNG

Quiz- und Escape-Spiele - beides unter Fans beliebte Genre in der Spielewelt. Die Idee, mit Quizscape die Konzepte zu kombinieren, ist neuartig und hört sich interessant an.

Betrachten wir zunächst die Box. Die kennen wir mit ihrem praktischen Magnetverschluss und den Schubladen bereits vom Kneipenquiz. Da fällt nichts raus - und da können auch gut Sachen drin versteckt werden, so viel sei schon mal gesagt, ohne zu spoilern. Auch ist die Box keine bloße Spielschachtel, sondern sie wird mit ins Spiel integriert. An verschiedenen Stellen findet man an und in ihr wichtige Hinweise, um Rätsel lösen zu können. Mal werden Sachen gesucht, mal dechiffriert - das ist schon klassische Escape-Room-Kost.

Der Schwierigkeitsgrad der Rätsel befindet sich dabei auf einem eher niedrigen Niveau. Die Rätsel sind meistens recht gut zu lösen, ideal für Einsteiger. Das soll erst einmal auch kein Kritikpunkt sein, denn die Box wirbt mit dieser Zielgruppe. Erfahrene EXIT- oder Unlock!-Spieler werden sich vielleicht unterfordert fühlen. Die Anzahl der eigentlichen Rätsel pro Mission ist jetzt auch nicht sonderlich hoch, gefühlt bekommt man mehr Quizfragen gestellt, als dass man echte Rätsel löst.

Ach ja, die Quizfragen. Die Idee, jede Mission unter ein historisches Thema zu stellen, ist gut gemeint und sorgt innerhalb der Mission mit der begleitenden kleinen Story auch durchaus für Atmosphäre. In der Praxis zeigt sich dann jedoch eine Krux: Die Quizfragen beziehen sich eben nur auf dieses Thema. Nun sind das aber keine Fragen, die man über das Spielmaterial herleiten könnte, nein, es sind normale Wissensfragen, und diese beschränken sich dann eben auf ein Spezialthema. Wer sich also z.B. mit Sherlock Holmes gut auskennt, wird die Fragen ohne Probleme beantworten können. Wer in dem Thema nicht zuhause ist, kann sie teilweise nur noch durch Raten lösen. Das ist dann schon etwas schade.

Auch an anderen Stellen gibt es Schwächen im Spielsystem. Wenn ich eine Buchstaben-Matrix erhalte und mit ihr ein Rätsel lösen soll, dessen Frage aber so eindeutig formuliert ist, dass ich die Antwort auch direkt ohne weiteres Knobeln geben kann, dann verliert das Spiel an dieser Stelle doch an Reiz. Gleiches gilt für Rätsel, deren Lösung sich nicht so recht logisch erklärt. Da hätten wir uns an der einen oder anderen Stelle schon eine kleine Aufklärung gewünscht, warum die angegebene Lösung die richtige ist.

Quizscape ist kein schlechtes Spiel. Wer eher einfache Rätsel knacken möchte und dann auch noch Quiz-affin ist, der wird durchaus unterhalten. Dennoch sollte man bei zukünftigen Sequels etwas nachjustieren. In unserer Runde hätten wir uns knackigere Rätsel und weniger monothematische Quizfragen gewünscht. Dass das trotz eines Themas auch anders geht, beweist das Kneipenquiz. Die „Back to school"-Edition bettet die Quizfragen auch in ein übergeordnetes Thema ein (eben Schule), stellt aber Quizfragen aus allen Wissensbereichen. Das hätten wir uns bei Quizscape auch gewünscht - weniger pures Wissen, sondern mehr Fragen, bei denen man diskutieren kann, bei denen man sich vielleicht die Lösung herleitet; Fragen, die einfach unterhaltsamer sind als trockene A, B, C-Abfragen.


Und dann wäre da noch der Zeitfaktor. Ja, viele mögen Spiele unter Zeitdruck nicht. Bei Escape-Spielen ist das aber ein essenzieller Gedanke. Die Zeit muss einem im Nacken sitzen, damit das alles spannend bleibt. Nun hat man sich gegen einen Timer entschieden, sondern eine manuell einstellbare Pappuhr als Zeitmesser beigelegt. So spielt man dann um Bonus-Minuten bzw. Zeitstrafen, okay, aber die eigentliche Lösung eines Rätsels oder einer Frage wird halt nicht zeitlich begrenzt. Da kann theoretisch endlos überlegt, ja sogar gecheatet werden, auch wenn das gegen die Spielerehre geht. Die Echtzeit-Spiele wie EXIT, Unlock! und Co. erzeugen da für mich mehr Spannung.


Positiv: Die Rätsel beziehen nicht nur die Karten, sondern auch weiteres Material mit ein. Dabei wird aber nichts zerstört, alles kann nach dem Spiel resettet und weitergegeben werden.

Fazit: Im Grunde eine coole Idee, Quiz und Escape zu verbinden. In der Umsetzung ist diese jedoch noch stark ausbaufähig. Die vorliegende erste Box sorgte in unseren Testrunden für Zwiespalt. Die Rätsel-Profis fanden die Rätseldichte zu gering und das Niveau zu niedrig, andere Spieler wiederum haderten mit den monothematischen Quizfragen. Das passt noch nicht so richtig zusammen, um wirklich Begeisterung hervorzurufen. So bewerte ich die Box, je nach Spieler-Zusammensetzung, im Bestfall mit durchschnittlichen 5 Kultpunkten - da sind aber je nach Spielertyp tatsächlich auch noch Abzüge möglich. Schade.

Dennoch sehe ich in Quizscape auf jeden Fall Potenzial und würde mir wünschen, dass sich die Reihe in geplanten Fortsetzungen noch verbessert. Bei Unlock! war das ja auch der Fall. Also: Mit etwas Nachfeilen am Konzept (sowohl am Rätsel-Niveau als auch an der Auswahl und Art der Quizfragen) könnte daraus durchaus noch ein neuer Dauerbrenner werden. Warten wir also mal ab, ob wir da demnächst noch überrascht werden.

KULTFAKTOR: 5/10

Spielidee: 7/10
Ausstattung: 7/10
Spielablauf: 5/10

EUER REZENSENT

INGO

Vielspieler, Skifahrer, Italien-Fan, Medienheini

Eine Rezension vom 15.07.2021

Dieser Spieletest wurde unterstützt durch ein Rezensionsexemplar.

Bildnachweis:
Coverfoto: moses. Verlag
Weitere Fotos: Spielkultisten