REZENSION

MEGACITY OCEANIA

  • Genre: Geschicklichkeit
  • Jahr: 2019
  • Verlag: HUB Games
  • Autoren: Jordan Draper, Michael Fox 
  • Grafik: Winnie Shek
  • Spieler: 2 bis 4
  • Alter: ab 8 Jahren
  • Dauer: ca. 45 - 60 Min.
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Initiativlevel: 7/10

Verflixte Statik

In diesem taktischen Bauspiel errichten die Spieler eine Stadt. Die einzelnen Gebäude müssen dazu zusammengesetzt und unfallfrei eingebaut werden! 

REGELN

Zunächst werden alle Bauteile in den beiliegenden Stoffbeutel gegeben. Als Spielplan fungiert lediglich der zentrale Park, an den im Spielverlauf die einzelnen Gebilde angelegt werden. Dann wird der offene Vorrat bestückt. Er besteht aus den Aufträgen (Karten in vier unterschiedlichen Kategorien – farblich gekennzeichnet- und an die Spielerzahl angepasst) und den Plattformen auf einem Stapel, inklusive einer offenen Auslage von drei Bauplatten.

Die Übersichtskarte zeigt die Boni, die die Spieler im Spielverlauf erhalten können. Im Vorrat verbleiben die Siegpunkte (Prestige-Marker), das Lineal zum Abmessen der Höhe der Gebäude, der "höchstes-Gebäude-Turm" und die Endauftragskarten.

Jeder Spieler nimmt sich:
- einen Park (Grundplatte grün)
- acht Würfel-Marker der eigenen Farbe
- in Abhängigkeit vom Startspielers +1 Teil aus dem Beutel, also Startspieler 0, erster Nachbar 1, nächster 2 … u.s.w.
Nun kann das Spiel beginnen.

Wer an der Reihe ist, kann zwei der folgenden Möglichkeiten nutzen, wobei eine Doppelnutzung erlaubt ist:
- Einen Bauauftrag nehmen (also eine offen vorn ausliegende Auftragskarte einer beliebigen Farbe nehmen und vor sich offen ablegen; das Limit wird dabei an die Spielerzahl angepasst).
- Eine Plattform nehmen (also eine Plattform aus den drei offen liegenden Plattformen auswählen und so vor sich ablegen, wie man sie genommen hat. Der Vorrat wird neu aufgefüllt. Auch hier gilt ein angepasstes Limit.)
- Drei Bauteile aus dem Beutel ziehen (Limit generell max. 15 Teile am Ende des Zuges).
- Eine Plattform umdrehen (dadurch ändert sich die Farbe).
- Die offene Auslage der Plattformen vom Stapel aus erneuen.
- Einen Bauauftrag aus der Auslage nach hinten verschieben.

ODER er kann genau EIN fertiges Gebäude liefern.
Aus den vorhandenen Bauteilen kann ein Spieler jederzeit, auch während des Zuges eines anderen, an seinem Gebäude bauen, d.h. Bauteile so aneinandersetzen, dass:
- die Anschlüsse (weiß) teilweise abgedeckt sind.
- die Lüftung (sechseckig) frei bleibt (überbaut mit Hohlraum ist erlaubt).
- die Plattform und der Bauauftrag farblich übereinstimmen.
- der Bauauftrag möglichst genau umgesetzt wird.
- die Stabilität gegeben ist - sonst stürzt es beim Liefern ein.

Ist der Spieler der Meinung, ein fertiges Gebäude zu besitzen, darf er es, wie bereits erwähnt, ausliefern. Dazu schiebt er die Plattform samt dem darauf stehenden Gebäude über den Tisch an die sich in der Mitte entwickelnde Stadt. Als Regel gilt des Lieferns gilt das Anbauen des Gebäudes in max. drei Felder Entfernung vom zentralen Park, kurz gesagt, kompaktes Bauen.

Hat der Spieler es geschafft, sein Gebäude ohne Einsturz an die Stadt anzubauen, ergeben sich weitere Folgeleistungen:
- Der Spieler darf den eigenen Park an die Stadt anlegen.
- Der Spieler darf in einem leeren Park ein Denkmal aus einem beliebigen Bauteil des eigenen Vorrats errichten. Dafür erhält er einen Siegpunkt.
- Bei der Lieferung eines lila (öffentlichen) Gebäudes, ist es erlaubt, ein Denkmal im zentralen Park zu errichten. Dabei wird das alte Denkmal entfernt und ein neues gesetzt. Dafür erhält der Spieler einen Siegpunkt.
- Der Spieler erhält für die erfolgreiche Stadtvergrößerung ggf. Sondersiegpunkte für das höchste Gebäude, einfarbig erbaute Gebaute u.s.w.
- Der Spieler erhält für den abgeschlossenen Bauauftrag ebenfalls die entsprechenden Punkte, so er denn die kompletten Bedingungen erfüllt.

Dann folgt der nächste Spieler im Uhrzeigersinn.

Das Spiel endet, wenn:
- der letzte Standard-Auftrag fertiggestellt wurde.
- kein Ba